· 

Und es gibt sie doch!

Realistische Neujahrsvorsätze 

So gelingt die Umsetzung

Auswählen

Du schreibst eine Vorsatzliste? Sehr löblich.
Im zweiten Schritt solltest du dir wenige Dinge herauspicken, die dir wirklich ein Bedürfnis sind bzw. die Priorität haben.
Stell dir die Frage: Ist das ein Ziel, das ICH erreichen will? Oder wollen das in erster Linie andere von mir? 

Auf Angriffe gefasst sein

Dein Kalender sieht eigentlich gerade Vokabellernen vor, da lädt dich eine Freundin spontan zu sich ein. Hast du dir schon vorher ein Wenn-dann-Szenario überlegt, ist es jetzt leichter, auf Kurs zu bleiben. Ein noch so toller Vorsatz ist wertlos, wenn du schon der erstbesten Verlockung erliegst.

Hindernisse aus dem Weg räumen
Manche Vorsätze kommen dir bekannt vor? Aber als die um ein Jahr reifere Persönlichkeit klappt es diesmal bestimmt, sie umzusetzen? Wette lieber nicht darauf, sondern überleg dir, woran es gescheitert ist. Willst du zum Beispiel in der Früh nicht immer hetzen müssen, dann verändere die Rahmenbedingungen: Pack das Schulzeug schon am Vorabend ein, leg dir das Gewand bereit und stell den Wecker 5 Minuten früher.

Einfaches gleich umsetzen
Komplizierte Vorhaben haben einen großen Nachteil. Sie lassen sich nicht von heute auf morgen realisieren. Du brauchst viel Disziplin und musst Frust gut aushalten können.
Der Vorsatz hingegen, diverse Handouts immer sofort in Klarsichthüllen zu packen und in die richtige Ringmappe zu hängen, ist überschaubar. Das Erfolgserlebnis lässt nicht lange auf sich warten, Ende der Zettelwirtschaft - juhuh! 

Pareto-Prinzip anwenden
Dieses von Vilfredo Pareto begründete Gesetz besagt: 80 % aller Aufgaben lassen sich in nur 20% der zur Verfügung stehenden Zeit erledigen.
Angenommen, du musst eine Präsentation vorbereiten. Du fügst die Inhalte ein, das ist meist ruckizucki erledigt. Fürs Formatieren geht erfahrungsgemäß viel mehr Zeit drauf. Tatsächlich schaut die Präsentation aber schon nach 20% der Zeit, die fürs Formatieren vorgesehen ist, 80% gut aus. Also lass es gut sein! Denn um zur Perfektion zu gelangen, brauchst du noch 4 mal so viel Zeit.   
Einer weiteren Interpretation der 80:20-Regel kann ich durchaus auch was abgewinnen: Wenn du zu 80% dein Plan-Soll erfüllst,  kannst du dir 20% Schlendrian leisten. Nobody is perfect!

In diesem Sinne: Happy New 2018!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0